Namaste

ᑎᗩᗰᗩᔕTE

🙏🏻 Der traditionelle Yogi-Gruss bedeutet übersetzt: „Das Göttliche in mir ehrt das Göttliche in Dir.“

🤘🏻Wer schon in meinen Metal Yoga Stunden war, weiss, dass ich diesen Gruss nicht verwende. Nicht, weil mir Traditionen nichts bedeutet, oh nein, es geht mir um etwas ganz anderes.

✨ Dieser göttliche Funken in uns ist definitiv da. Wir sind perfekte Wesen und tragen alles in uns, was wir brauchen. Doch darüber möchte ich mich nicht wieder auslassen, mein „Problem“, fängt vorher an:

👨🏻‍👩🏻‍👧🏻‍👦🏻 Das Göttliche in uns ehren? Es ist doch schon so schwer für uns, das Menschliche überhaupt zu sehen.

💔 Vor allem in der aktuellen Zeit tritt dies ganz besonders deutlich zu Tage.

🎬 Lass uns also gemeinsam anfangen und sagen: „Das Menschliche in mir ehrt das Menschliche in Dir.“

🕯️Lass uns gemeinsam wieder zu mehr Menschlichkeit finden. Zu einer Menschheitsfamilie zusammenwachsen. Das Menschliche in uns wirklich zu sehen und zu ehren. Bist Du dabei?


2 Antworten auf „Namaste“

  1. Interessanter Gedanke – darüber hab ich vorher noch gar nicht nachgedacht… Dann halten wir es doch lieber wie die Na’vi und sagen „Ich sehe Dich“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

error: Content is protected !!
Please note that cookies are used in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies.
Accept
Reject